Wer spielt heute bei der WM? WM Liveticker & Ergebnisse
01.12. 16:00 MagentaTV🇨🇦 CAN🇲🇦 MAR-:- Liveticker / VideoGrp F
01.12. 16:00 ARD🇭🇷 CRO🇧🇪 BEL-:- Liveticker / VideoGrp F
01.12. 20:00 ARD🇨🇷 CRC🇩🇪 DEU-:- Liveticker / VideoGrp E
01.12. 20:00 MagentaTV🇯🇵 JPN🇪🇸 ESP-:- Liveticker / VideoGrp E

Nationalmannschaften Saudi-Arabien & Katar mit Start in die WM-Vorbereitung

35 Tage Trainingslager für die WM 2022

Die Spieler der Nationalmannschaften aus Saudi-Arabien und Katar fokussieren sich bereits jetzt auf die Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Mit mehr als einem Monat Vorbereitungszeit haben beide Teams genug Zeit, um sich auf die Weltmeisterschaft zu konzentrieren. Während in Europa die Nationalspieler noch in ihren Vereinen die letzten Hinrundenspiele absolvieren, liegt im Nahen Osten der Fokus bereits auf der WM 2022. Erst zum 14.11. hat der deutsche Bundestrainer sein Team beisammen.

Der US-amerikanische Mittelfeldspieler Tyler Adams (L) kämpft mit dem saudi-arabischen Mittelfeldspieler Riyadh Sharahili während des Freundschaftsspiels zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten im Stadion Nueva Condomina in Murcia am 27. September 2022. (Foto von Jose Jordan / AFP)
Der US-amerikanische Mittelfeldspieler Tyler Adams (L) kämpft mit dem saudi-arabischen Mittelfeldspieler Riyadh Sharahili während des Freundschaftsspiels zwischen Saudi-Arabien und den Vereinigten Staaten im Stadion Nueva Condomina in Murcia am 27. September 2022. (Foto von Jose Jordan / AFP)

Keine Superstars im Team: Voller Fokus auf WM 2022

Katar & Saudi-Arabien setzen bei der WM nur auf einheimische Spieler und haben keine Superstars im Team. Dennoch bringt ihnen dies einen entscheidenden Vorteil: Denn die Nationalspieler müssen nicht kurz vor der WM noch wichtige Spiele austragen. Beide Teams haben viel Zeit, sich schon jetzt auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten und sich voll und ganz auf ihre Aufgaben in Katar zu konzentrieren.

Saudi-Arabien: Vorbereitungen auf Hochtouren

Die saudische Liga endet bereits diesen Sonntag, sodass alle 32 Spieler direkt am folgenden Montag nach Abu Dhabi reisen. Dort findet ein Trainingslager zur Vorbereitung auf die WM 2022 statt. Die Weltmeisterschaft in Katar beginnt am 20. November und endet am 18. Dezember. Während sich die im Winter stattfindende WM in den Spielplan der europäischen Fußball-Ligen eingeklemmt hat, stellt der Zeitpunkt der WM für Saudi-Arabien kein Problem dar. Mit einem 35-tägigen Trainingscamp hat Saudi-Arabien Möglichkeiten, die (abgesehen von Katar) kein anderes Land der WM hat. Neben dem Trainingslager stehen diverse Vorbereitungsspiele gegen Panama, Honduras, Island, Albanien und Nordmazedonien auf dem Plan.

Saudi-Arabien nahm bisher fünfmal an einer Weltmeisterschaft teil und schaffte es nur einmal (1994) über die Gruppenphase hinaus. Ob das lange Trainingslager dieses Mal hilft, bleibt fraglich. Bereits die Vorrundengruppe hat es mit den Gegnern aus Argentinien, Mexiko und Polen in sich. Saudi-Arabien ist hier der große Außenseiter, hat aber mit dem Franzosen Herve Renard einen langjährig erfahrenen Natiuonaltrainer an seiner Seite.

Katars Stürmer Almoez Ali (L) und Kanadas Verteidiger Steven Vitoria kämpfen während des Freundschaftsspiels zwischen Katar und Kanada in Wien am 23. September 2022 um den Ball. (Foto: JOE KLAMAR / AFP)
Katars Stürmer Almoez Ali (L) und Kanadas Verteidiger Steven Vitoria kämpfen während des Freundschaftsspiels zwischen Katar und Kanada in Wien am 23. September 2022 um den Ball. (Foto: JOE KLAMAR / AFP)

Katar: Gastgeber mit erster Teilnahme an einer Weltmeisterschaft

Der Gastgeber Katar befindet sich sogar in einer noch besseren Situation als Saudi-Arabien: Die Qatar Stars League ist ebenfalls zu Ende und die meisten Nationalspieler befinden sich bereits seit Juni in Trainingslagern, um sich intensiv auf die WM vorzubereiten. Als Gastgeber ist Katar erstmalig für eine Weltmeisterschaft qualifiziert. Am 20. November eröffnen sie die Weltmeisterschaft mit einem Spiel gegen Ecuador, bevor sie auf die Niederlande und Senegal aus der WM Gruppe A treffen. Die Vorfreude im Gastgeber-Land steigt, auch der Trainer wirkt optimistisch: “Wir sind zuversichtlich, dass wir bei der Weltmeisterschaft unser Bestes geben werden” (Trainer Felix Sanchez).