Wer spielt heute bei der WM? WM Liveticker & Ergebnisse
01.12. 16:00 MagentaTV🇨🇦 CAN🇲🇦 MAR-:- Liveticker / VideoGrp F
01.12. 16:00 ARD🇭🇷 CRO🇧🇪 BEL-:- Liveticker / VideoGrp F
01.12. 20:00 ARD🇨🇷 CRC🇩🇪 DEU-:- Liveticker / VideoGrp E
01.12. 20:00 MagentaTV🇯🇵 JPN🇪🇸 ESP-:- Liveticker / VideoGrp E

England Coach Gareth Southgate in der Kritik: „Meine Worte haben Konsequenzen“

Der englische Nationaltrainer Gareth Southgate wurde von Menschenrechtsorganisationen kritisiert, weil er meinte, die Arbeiter Katars wären sich darüber einig, dass die WM in Katar eine gute Sache ist. Nun erklärte er, dass es schwierig sei als Aktiver im Fußball etwas zum Thema zu sagen.

Englands Nationaltrainer Gareth Southgate (r)bei einer Pressekonferenz (Foto AFP)
Englands Nationaltrainer Gareth Southgate (r)bei einer Pressekonferenz (Foto AFP)

Gareth Southgate äußert sich in iranischem Podcast

Im Rahmen eines Gespräch mit dem iranischem Podcast „Gol Bezan“ äußerte sich England-Trainer Gareth Southgate zur Kritik an seinen Aussagen über die Weltmeisterschaft 2022 in Katar. Hier ein Auszug aus dem Gespräch:

Wenn das eine Situation war, die uns direkt betroffen hat – zum Beispiel Erfahrungen mit Rassismus – konnten wir authentisch und authentisch über diese Dinge sprechen einen Unterschied machen.

Dann gibt es andere Dinge, die komplizierter und schwieriger sind, und wir müssen die Art der Nachrichten sehr genau festlegen.

Da dieses Turnier in Katar stattfindet, mussten wir viel recherchieren, uns wirklich klar darüber sein, was wir beeinflussen können, was wir möglicherweise nicht beeinflussen können, mit welchen Bereichen sich die Regierung befasst.

„Es ist kompliziert“ – Southgate muss seine Worte mit Bedacht wählen

Weiterhin sprach Gareth Southgate über seine eigene Verantwortung als Nationaltrainer und die Konsequenzen seiner Worte. Er könne nicht einfach irgendetwas sagen, denn er wird für seine Worte verantwortlich gemacht, meinte er im Podcast.

Danach sagte er noch, dass er sich bewusst sei, dass Auftritte wie die bei der WM 2022 in Katar einen Unterschied ausmachen können und dass Statements tatsächlich zu Verbesserungen führen können. Aber „es ist kompliziert, ich bin kein studierter Kerl, ich hab die Schule mit 16 verlassen, aber ich versuche zu helfen, wo es geht“.

Menschenrechtsorganisationen kritisierten Southgate

Anfang November sah sich Gareth Southgate einiger Kritik von Menschenrechtsorganisationen ausgesetzt, nachdem er gesagt hatte, dass die Arbeitsmigranten in Katar „Fußball lieben“ und „vereint“ sind in dem Wunsch die WM auszurichten. Organisationen wie Amnesty International kritisierten Southgate, weil der die ungerechte Situation der Arbeiter und die 6.500 Toten nicht anerkannt habe.